Das Wohnmobil – Von der (Fehl-)Vorstellung über die Macht der Computer


“Motorhome” by dave_7 is licensed under CC BY 2.0

Der Weg zur Grundschule war etwa einen Kilometer lang. Die Buchen am Rande des Gehwegs warfen im Sommer Schatten und im Herbst ihre Blätter.

Doch egal welche Jahreszeit. Es stand am Wegesrand, war gr0ß, weiß und hatte vier Räder.

Es schien dem 10-jährigen Jungen riesig und wie das Auto gewordene Versprechen nach Abenteuer. Wäre er selber groß und würde ein Wohnmobil besitzen – er würde damit unzählige Reisen unternehmen. Jeden Tag. In jeden Winkel der Welt. Das Wohnmobil auf dem Schulweg stand aber einfach nur herum. Immer am selben Platz.

Warum sollte jemand ein Wohnmobil besitzen, aber es immer nur rumstehen lassen?

Diese Frage ließ ihn wochenlang grübeln. Auch seine Freunde wussten keine Antwort. Ein mysteriöses Rätsel. Wie nur könnte man es lösen?

“Amiga 2000HD” by Dave Ruske
is licensed under CC BY 2.0

Hoffnung versprach eine ebenso mysteriöse Maschine: Ein Kind aus der Klasse besaß einen Computer!

Er hatte davon gehört: Diese neuen, man sagte „elektronischen Gehirne“ waren sehr teure aber auch sehr mächtige Maschinen.

Die beiden Kinder verabredeten sich (von Mutter zu Mutter Standardzeit: 15 Uhr bis 18 Uhr.) Der Junge war voller Vorfreude, sein Rätsel bald mit Hilfe des Computers lösen zu können.

Endlich war der Tag gekommen. Für den Jungen war die Wohnung des Freundes eine andere Welt: Im riesigen Fernseher lief die „Gummibärenbande“ und im Kinderzimmer stand ein Computer.

Neugierig lies der Junge sich das Gerät zeigen. Der Freund konnte die Neugierde nicht so recht verstehen, zeigte desinteressiert zwar einige Spiele aber die große Euphorie wich nach und nach großer Enttäuschung: Dem Computer konnte die Frage gar nicht richtig gestellt werden. Zwar gab es viele tolle Spiele, aber zur Lösung des Rätsels könnte die Maschine leider nichts beitragen.

Damit war für den Jungen das Mysterium des ungenutzten Wohnmobils erstmal erledigt.

Den Rest des Tages spielten die beiden. Und da Computer nutzlos und das Rätsel unlösbar schienen, verschwanden für den Jungen Frage und Maschine in Vergessenheit.

Etwa 20 Jahre später

Der Junge hat Informatik studiert und eine bessere Vorstellung davon bekommen, was Computer lösen können (nämlich: berechnen) und bei welchen Aufgaben sie wenig hilfreich sind (nämlich: Komplexe Frage beantworten) und bei welchen sogar gefährlich (nämlich: Komplexe Gegenstände reduzieren).

Was meinst Du: Warum stand das Wohnmobil ständig dort? Wann werden Informatiksysteme das angebliche Mysterium lösen können? Wohin führt es, wenn wir glauben, alles sei durch Maschinen berechenbar?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.