Praktische Philosophie Stufe 6: Wie wirklich ist Virtual Reality?

Ich unterrichte aktuell (fachfremd) Praktische Philosophie in der Stufe 6. Mir macht es Spaß, gerade auch weil ich die Themen selber sehr spannend finde – siehe diesen Artikel.

Dazu kamen wir in einer Stunde zur Frage „Was können wir sehen?“ nach den „Sehhilfe-Apparaten“ Teleskop und Mikroskop  auf Virtual Reality zu sprechen. In der Folgestunde  brachte ein Schüler seine 3D-Brille mit, ich hab noch zwei Google Cardboard-Brillen und zwei Raspberry Pi aus dem Informatikraum geholt und das folgende Stationenlernen damit gemacht:

(Station 1 diente zum zum Austausch und Kontrolle von Aufgaben aus der letzten Woche)

Station 2: Minecraft

Aufgabe:

Spiele Minecraft und baue etwas (z.B: ein Haus, einen Turm …)

Zeitlimit: 5 Minuten

Schreibe auf:

  • Wie würdest du dich fühlen, wenn in der „virtuellen Welt“ von Minecraft ein von dir errichtetes Bauwerk zerstört wird? Begründe!

Station 3: Google Street View

Aufgabe:

Mache einen virtuellen Besuch in einer Großstadt oder einem anderen Ort! Nutze dazu http://www.street-view-maps.de/ oder https://www.google.de/streetview/

Zeitlimit: 5 Minuten

Schreibe auf:

  • Würdest du auf diese Art und Weise gerne noch mehr Orte bereisen? Begründe!

Station 4: Google Cardboard

Partnerarbeit: Installiert auf einem eurer Smartphones die App „Google Cardboard“ und probiere mit der 3D-Brille die „virtuelle Realität“ aus!

Zeitlimit: 5 Minuten

Schreibe auf:

  • Wie hast du dich gefühlt?
  • Welche Sinneseindrücke kann die 3D-Brille vermitteln? Welche fehlen?

Station 5 A: Matrix

Im Kinofilm „Matrix“ stellt die Hauptperson „Neo“ eines Tages fest, dass sein ganzes Leben eine Simulation ist und er in Wahrheit an einen großen Computer angeschlossen ist.

Aufgabe:

Verfasse eine Kurzgeschichte, in welcher die Hauptperson feststellt, dass die Realität nicht so wahr ist, wie bisher angenommen!

Station 5 B: VR in der Zukunft

Angenommen im Jahr 2045 hat sich die „virtuelle Realität“ mit 3D-Brillen durchgesetzt. Wie sieht dann der Alltag aus? Wie arbeiten Menschen? Wie sieht Schule aus? Wie gehen sie einkaufen? Wie verbringen sie ihre Freizeit?

Aufgabe:

Verfasse eine Kurzgeschichte über einen Tag im Leben eines 12 Jährigen Schülers im Jahre 2045!


Was es gebracht hat? Es hat zumindest viel Spaß gemacht. Ein Schüler hat entdeckt, dass er und seine Familie in Streetview zu sehen ist (Frage: cool oder unheimlich?), einige Schüler sagten VR sei doof, weil einem schlecht wird und mit der Frage zu Griefing bei Minecraft konnten einige Schüler leider eigene Erfahrungen verbinden. Am Ende meinten viele Schüler dann dieses „Virtuell Reality“ sei doch schon ganz schön real …

Ist zwar keine hoch-philosophische Auseinandersetzung mit der Frage „Was ist Wirklichkeit?“ aber die Schüler kamen zumindest ins Grübeln…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.