Schulen in Schweden

Vor kurzem habe ich im Rahmen einer Tätigkeit als Studentische Hilfskraft geholfen eine Studie an zwei schwedischen Schulen durchzuführen.

Ich habe vorher schon viel gutes über die Vorzüge der Bildungssysteme in skandinavischen Ländern gehört, aber allein eine schwedische Schule von innen zu sehen gab da nochmal einen ganz anderen Eindruck.
Was mir einfach so beim ersten Betreten und währen den ersten Stunden in der Schule aufgefallen ist:

  • Jeder Schüler hat einen Spind (klingt banal, aber das macht echt was aus)
  • Die Lehrer haben eigene Arbeitsplätze an der Schule (und verbringen dort mind. 35 Stunden/Woche)
  • Viele, moderne PCs in den Fluren zur freien Verfügung
  • Das Lehrerzimmer ist eher eine gemütliche Lounge in der man sich austauscht und es gibt neben zwei Computern+Drucker auch Tee, Kaffee und Plätzchen (und dann erst die Tassen für Gäste an der Wand!)
  • Sehr lockere, ungezwungene Atmosphäre zwischen Schülern und Lehrern (Wobei es Minuspunkte für das recht hohe Durchschnittsalter der Lehrer gibt)
  • Wenige Schüler pro Klasse, manchmal auch zwei Lehrer die einen Kurs betreuten
  • Viel selbstständige Arbeit oder Arbeit in Gruppen, oft sehr flexible Unterrichtsgestaltung
  • Die Schüler sprachen nicht nur ungeheuer gutes Englisch sondern waren auch sonst fachlich sehr gut und vor allem motiviert

Ich hatte natürlich nur einen sehr kurzen, subjektiven Einblick, doch ich kann erahnen, dass folgende oft genannte positive Aspekte des schwedischen Buldungsssytems durchaus ihre Spuren hinterlassen:

  • Vorschule schon mit Bildungsauftrag
  • 9 jährige gemeinsame Grundschule, dann Übergang (von ca. 90%) auf das Gymnasium
  • Ganztagsangebote sowie hohe integrale und soziale Faktoren
  • Viel Kooperation zwischen Lehrern, Eltern und Schülern
  • Rahmenvorgabe durch den Staat, die Umsetzung durch die Komunen unterliegt stetiger Qualitätsprüfung
  • Insgesamt ein hoher Anteil der Bildungsausgaben am BIP (~7% vs ~3% BRD)

Natürlich gibt es auch Kritikpunkte, und insbesondere die späte Vergabe von Noten (erst ab dem 8ten Schuljahr und dann in nur drei Kategorien) wird kontrovers diskutiert.

Ich habe leider keinen Link gefunden, wo das Thema zu meiner Zufriedenheit zusammenfassend behandelt wird. Als Startpunkte empfehle ich aber dies, das, jenes, solches oder auch sowas.

Nach der Schule gibt es übrigens die Möglichkeit eines kostenlosen Hochschulstudiums, das von jedem Studierenden aus einzelnen Kursen zusammengestellt (!) werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.