Was ich beim Hurricane gelernt habe

  • Ich kann auch mit zwei Pullovern, drei Shirts und Parka noch frieren
  • Aldi-Bier schmeckt gar nicht mal so schlecht
  • Oasis machen zwar gute Musik, Liam Gallagher ist aber mindestens doppelt so arrogant ist wie ich immer dachte
  • Die Plastikflasche des Aldi-Biers sorgt zwar für ein gewöhnungsbedürftiges Trinkgefühl, eignet sich aber durch den die Umkippgefahr bekämpfenden Schraubverschluss hervorragend zum Verzehr in Zelten
  • Nächstes mal nehm ich meinen Stuhl mit ins Zelt, so dass er mir nicht von irgendnem Vollidioten geklaut wird
  • Volltrunken ganz vorne rumzuhüpfen und nachher nichtmal mehr zu wissen wieviele Leute eigentlich auf der Bühne standen ist zwar für kurze Zeit spassig, hinten zu stehen und versuchen jedes Detail in sich aufzunehmen aber auch interessant.

Ein Gedanke zu „Was ich beim Hurricane gelernt habe“

  1. – Ich bin zum Glück relativ Kälteunempfindlich

    – Doch!

    – Und er kann nicht singen. Der Penner!

    – Siehe 2.

    – Wenn ich jemals jemanden erwische der einen Stuhl klaut, ganz egal ob das meiner ist, vergess ich alle meine pazifistischen Ideale und hau ihm auf Maul. Echt! Das gilt übrigens auch für Autoradiodiebe!

    -Ich bevorzuge seit eh und jeh letzteres. Rumhüpfen kann ich auch zur Platte inner Disse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.