Krakau – Zakopane

Auf bratislav.org hat sich die letzten Tage wenig getan, da ich Jens während seines Auslandssemesters in Krakau besucht habe. Die 750.000 Einwohner zählende Stadt im Süden Polens empfinde ich nach meiner Visite als ziemlich in Ordnung. Die Menschen dort sprechen zwar eine Sprache mit 7 Fällen bei der man auch gerne mal die Wörter umstellen, aber keine Häckchen an den Buchstaben weglassen darf sind aber ziemlich nett. Ich habe etwas gebraucht, um die Minimal-Reise-Vokablen (Guten Tag, Auf Wiedersehen, Ja, Nein, Bitte, Danke, Entschuldigung, Bier) hinzukriegen. Es gibt viele seltsame Sagen und einen aufgeschütteten und dann eingemauerten Haufen als Denkmal. Des weiteren kennt man sich dort recht gut mit Vodka aus. So gibt es dort in den vielen gemütlichen Kneipen z.B. welchen mit Vanille Geschmack. Interessant.

Was Busfahren angeht herrscht ebenfalls eine etwas andere Mentalität. Jetzt mal von den Strassen abgesehen, wogegen selbst die belgischen Rumpel-Pisten-Autobahnen eine 1A-Bowling-Bahn sind. Auch das die Fahrer bei voller Fahrt nebenbei mit einer Hand Wechselgeld herbeifischen, reden und das Ticket organisieren. Nur so von der Füllmenge der Busse. In Deutschland würde man da quasi Panik schieben. Aber dort haben die Leute verstanden, dass man auch an einer Haltestelle kurz aus dem Bus rausgehen kann, um jemanden anderen aussteigen zu lassen.

Wir haben dann noch nen kleinen Abstecher nach Zakopane, einem Wintersportgebiet an der Grenze zur Slowakei, gemacht. Winter war zwar vorbei, aber hat Spass gemacht, bei 35 Grad nen 2000 Meter Berg hoch zu latschen und dabei ab und an noch im Schnee zu stehn. Unten war aber fast alles war voller polnischer Touristen, die sich unglaublichen Nippes, Ramsch und Plörre angeguckt haben.

Und: „Arbeitskraft ist hier billig“. Ein 24/7 Tesco-Supermarkt und ständig irgendwelche Shreks oder Winnie Puhs in der Touri Meile.

Ansonsten fehlt mir momentan etwas der Blog-Bock, von daher eben noch ein Jensemann-Quasi-Postkarten-Photo und ein Poser-Pic rausgeworfen. Fertig. Bis die Tage.

Zakopane Berg mit Eis-See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.