Wahl-O-Mat V: Pressekonferenz

WoM-Pressekonferenz Politiker und Jugendliche

Dies war meine erste Pressekonferenz, von daher kann ich sie nicht wirklich beurteilen, trotzdem oder gerade deswegen aber meine Beobachtungen:

Das ganze fand im UCI Kino in Düsseldorf statt und ging ziemlich pünktlich um 12.30 los. Ob das viel Presse war, kann ich nicht beurteilen, ich habe aber Kameras von WDR, RTL und SAT1, mehrere Radio-Reporter und Leute der dpa gesehen. Von den vier im Wahl-O-Mat vertretenden Parteien war je ein Stellvertreter erscheinen: Britta Hasselmann, Vorsitzende B` 90/Die Grünen NRW, Generalsekretäre Christian Lindner (FDP) und Hans-Joachim Reck (CDU) sowie der Parteivorsitzende der SPD in NRW Harald Schartau.

Nach ein paar einleitenden Worten, was der Wahl-O-Mat ist etc. sollten die Politiker mit je einem Mitglied des Redaktionsteams an ihrer Seite nun selber die Thesen beantworten. Von den anwesenden Politikern gelang es Christian Lindner (FDP) recht schnell, die Medien auf sich zu ziehen, indem er recht viele und lockere Kommentare zu seinen Antworten auf die Thesen abgab.
Nach und nach machten es die anderen Politiker ebenso. Nachdem sie Ihre Ergebnisse präsentierten (O Wunder, jeder landete bei seiner Partei), bekam jeder noch vom Redaktionsteam ein bis zwei Fragen gestellt. Diese waren aber leider wenig provokativ und extrem einladend zum schwafeln. Dabei kam es dann auch zum viel zitierten „peppig“ von Harald Schartau (SPD). Besonders Hans-Joachim Reck (CDU) nutzte die Situation aus, gab sich dabei aber recht schroff und arrogant („Das habe ich ihnen doch eben schon gesagt!“).

Auch die im Wahlkampf üblichen Seitenhiebe konnten sie sich nicht verkneifen, so freute sich Lindner, dass der SPD Landeschef Schartau der FDP und der CDU näher war als den Grünen.

Britta Hasselmann (Grüne) bekam die Zähne beim Sprechen kaum auseinander und versteht es meinem Empfinden nach nicht wirklich sich gut zu verkaufen. Schlecht für eine Politikerin. Dafür blieb sie am längsten da und hat die wenig-dümmsten Sachen gesagt.

Vor der Pressekonferenz hatte bereits der Auftakt der „Demokratie im Kino“-Tour und es waren ca. 500 Jugendliche (meist Schüler der 11. oder 12. Stude) im Kino und bekamen Filme zur Landtagswahl und zum Demokratiedefizit in China gezeigt. Ziemlich passend nach der Pressekonferenz kamen diese Schüler dann die Rolltreppe herunter, konnten den Wahl-O-Mat ebenfalls selber ausprobieren und wurden von den Journalisten interviewt. Am Sympathischsten wirkte dabei der Mann vom WDR Radio, der jedem direkt anbot, ihm den fertigen Beitrag per eMail zu schicken.

WoM-Pressekonferenz von oben

Noch was zum fertigen Wahl-O-Mat: Ich finde es schade, dass FDP & Grüne keine und CDU nur teilweise kurze Begründungen ihrer Stellungen abgegeben haben und diese nur schwerz zu erreichen sind (Im Thesenvergleich auf eine These klicken!), da diese Argumente weitergehende Diskussionsanreize bieten.

Interessant, wenn auch überhaupt nicht representativ, ist auch die Wahl-O-Mat Statistik nach der momentan knapp 40% der Benutzer mit den Grünen und 37% mit der CDU übereinstimmten.

Update:: Am Sonntag, 19.04., um 13 Uhr wurde die 50.000 User-marke überschritten… (Zum Vergleich: der letzte Wahl-O-Mat in Schleswig-Holstein wurde bis jetzt 80.000 mal aufgerufen)

Ein Gedanke zu „Wahl-O-Mat V: Pressekonferenz“

  1. Das Ansinnen in allen Ehren, allerdings hab‘ ich beim Wahl-O-Mat immer den faden Beigeschmack von politischer Bildung fuer die Klingelton-Gesellschaft. Musste in letzter Zeit mehrfach feststellen, dass gerade die Altersschicht von 15-25 von Parteiprogrammen und Inhalten ueebrhaupt keine Ahnung hat, gerade was lokale Ebenen angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.