Ey, wo willste hin?

Nee, was schön. Leiterrunde gehabt. Danach noch in ne Kneipe. Hab leider die letzte Bahn verpasst. Also Ohrstöpsel rein und los latschen, wenigstens zur nächsten Haltestelle. Auf dem Weg dachte ich mir „Hey, probier’s doch mal per Anhalter.“. Ich mich also an die Autobahnauffahrt gestellt. Daumen raus. 1. 2. 3. 4. Autos vorbei. Ich denk „Hat um die Uhrzeit, mit meinem Aussehen eh keinen Sinn. Gib auf.“. Dann ein letztes Mal und… nobles auto hält. Junger, gestylter Mann im Hemd kurbelt das Fenster runter und meint „Ey, wo willste hin?“. Ich, total verdutzt nenne meinen Zielort, er „Yo, fahr dich rum“.
Ich steig also rein. Wir kommen ins Gespräch. Er ist grad auf dem Weg nach Hause in die Nachbarstadt. Arbeitet bei Aldi. Ist für sieben Fillialen zuständig. Zwischenzeitig ruft seine Freundin auf dem Handy an. Er meint „Kann ich dich nachhher zurück rufen. Ich nehm grad nen Anhalter mit…„. Er meint: „Ist n 24 Stunde Job…“. Ist auch in Südamerika getrampt. Ein paar Sätze Austausch von meinen Frankreich-Erlebnissen und wir kommen zu dem Schluss, dass die Menschen in Deutschland einfach nur noch für sich selbst leben. Jeder, der es mal anders erlebt hat, der darauf angewiesen war, dass andere auf ihn zugehen, lebt anders. Aber… es gibt auch hier noch Hoffnung. Er hat mich dann auch direkt vor der Haustür abgesetzt.
Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.