Feiertagsgesetz vs Disco

Aus den Vorschriften des Feiertagsgesetzes Nordrhein-Westfalens:

§ 7 (1) Am Gründonnerstag ist ab 18 Uhr öffentlicher Tanz verboten.

Die Praxis in der Disco sieht dann so aus: Draussen hängen ein paar Schilder mit dem Text „Heute kein Tanz“. Drinnen ist die Musik etwas leiser, damit sie draussen nicht direkt gehört wird. Der DJ hat ne Funke und sobald Polizei oder Ordnungsamt vorbeikommen geht die Musik aus. Vielleicht auch noch ne Durchsage „Ey Leute, Wir brauchen jetzt nochmal die Hocker auf der Tanzfläche“. Gestern so erlebt.

Ist das die hinkende Trennung von Staat und Kirche in Deutschland?

2 Gedanken zu „Feiertagsgesetz vs Disco“

  1. Ha! genau das gleiche habe ich heute auch noch gesagt! wo bleibt da die trennung von kirche und staat!? ich wollte mir heute einen pronto staub wedel kaufen aber stattdessen erstickte ich an meinen wollmaeusen! unding sowas

  2. he 🙂
    Christlicher Kulturkreis & Rituale hin und her, aber ich bin kein Christ und der Staat sollte sich generell aus sowas raushalten. Dafuer gibt es einfach zuviele Welantschauungen. Fuer pronto staub wedel auch zu Ostern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.